Eine Liebeserklärung an Beyoncé und ihr Album Lemonade

Heute gibt es zum zweiten Mal einen Gastbeitrag von Caro, die sich die folgende Worte über eine sehr inspirierende Frau namens Beyoncé von der Seele schreiben wollte. Es gab lange keinen Inspirations-Post über eine Person, also war dies eh längst überfällig:

Und Beyoncé hat es wieder getan: Vor knapp zwei Wochen veröffentlichte sie ohne Vorankündigung ihr sechstes Studioalbum Lemonade – und sprengte damit ohne Vorankündigung meinen Geldbeutel! Nun ja, die 17,99 € für das Album selbst hätte ich ja noch verkraftet, aber wenn ich etwas gut finde, bin ich nicht nur euphorisch, sondern crazy in love: Die Konzerttickets für ihre Formation-Tour mussten gleich mit in den virtuellen Einkaufswagen…

beyonce-lemonade-rezension-frauen-rechte-frau-fitness-lifestyle-blog-turnschuhverliebt

beyonce-lemonade-rezension-frauen-rechte-frau-fitness-lifestyle-blog-turnschuhverliebt_3

Bis vor ein paar Jahren war Beyoncé für mich nichts weiter, als eine Sängerin, die da irgendwo zwischen Rihanna, Katy Perry und Lady Gaga vor sich hinexistierte. Und damit möchte die vier auf keinen Fall herabsetzen – ich habe nie so recht verstanden, warum es jetzt cooler sein soll, irgendwelche unbekannten Indiebands zu hören – gute Musik darf gut gefunden werden, ist doch Schnuppe wer sie am Ende macht.

beyonce-lemonade-rezension-frauen-rechte-frau-fitness-lifestyle-blog-turnschuhverliebt_4

Who run the world? Girls! (und Beyoncé)

Jedenfalls brauchte es Zeit bei Queen Bey und mir. Mit ihrem vierten Album „4“ hatte sie mich aber endgültig abgeholt. Man muss ihre Musik nicht zwingend gut finden, aber vieles kann man Beyoncé einfach nicht absprechen. Sie ist eine begnadete Sängerin und Tänzerin, strahlt pures Selbstbewusstsein aus und scheut sich nicht davor, das Wort Feministinin den Mund zu nehmen. (Wer damit immer noch ein Problem hat, kann sich gern einmal die Rede von Chimamanda Ngozi Adichie anhören, übrigens gesampelt in B’s Lied flawless.)

Ganz nebenbei verkörpert sie mit ihrer öffentlichen Darstellung das erstrebenswerte Leben einer wunderbaren Powerfrau. Sie ist glücklich verheiratet (lasst die Gerüchteküche doch brodeln – sie sagte letzte Woche auf einem Konzert, dass sie ihren Mann liebt!), hat eine süße 4-jährige Tochter, schafft es trotzdem nebenbei erfolgreich in ihrem Job zu sein und hat eine Außenwirkung, mit der sie mühelos jeden Raum einnehmen kann. Mir ist bewusst, dass bei Stars ihrer Größenordnung auch Kindermädchen, Stylisten und PR-Berater ihre Finger im Spiel haben – aber auch sie selbst muss viele richtige Entscheidungen getroffen haben, um da zu sein, wo sie jetzt ist.

beyonce-lemonade-rezension-frauen-rechte-frau-fitness-lifestyle-blog-turnschuhverliebt_1

Ihre Texte handeln von der Benachteiligung schwarzer Frauen, dass man sich nicht hinter einem Mann verstecken muss oder auch einfach davon, wie wir heute aufgewacht sind, nämlich: flawless! Jeder, der sich einmal die Zeit nimmt, mehr als ihre (nicht weniger guten) Hits anzuspielen, wird merken, dass in ihr eine Künstlerin steckt, die andere Popstars mit ihrer Stimme und ihren Songs in die Tasche steckt.

Für mich ist Beyoncé ein Vorbild auf so vielen Ebenen.

Lemonade? ***flawless!

Lemonade ist für mich ihr bisher bestes Album. Wer sich nicht völlig den Medien entzieht, wird vor allem im Zusammenhang mit ihren angeblichen Eheproblemen von Lemonade gehört haben. Die Songs handeln von einer betrogenen Ehefrau, ihrer Trauer, ihrer Wut, aber am Ende auch ihrer Vergebung. Jeder Song hat etwas sehr bittersüßes, ganz anders ihre bisherigen Liebeslieder, die doch immer so zweifellos und perfekt wirkten.

Meine Lieblinge von Lemonade sind übrigens pray you catch me, eine unfassbar traurige Ballade und das gefühlte Gegenstück dazu sorry – ein Powersong mit den vielsagenden Zeilen:

Middle fingers up, put them hands high / Wave it in his face, tell him, boy, bye/I ain’t thinking ’bout you“. 

Wer von Lemonade Lieder erwartet, die gut in den derzeitigen Top 100 auftauchen könnten, wird enttäuscht. Ihre Musik ist nicht gemacht, um jedem zu gefallen oder sich in den Dance-Einheitsbrei zu mischen, der uns derzeit aus dem Radio entgegenschlägt. Ich würde Lemonade sogar als ziemlich radiountauglich beschreiben – und das ist ein riesiges Kompliment an die Platte. Beyoncé hat einen Status erreicht, an dem es ihr egal sein kann, ob jede x-beliebige Person ihre Musik gut findet. Sie macht dadurch nicht nur Musik, sondern Kunst. Dass man auch damit die Charts erklimmen kann, ist, wie ich finde, ein sehr positives Zeichen. Seid wie Beyoncé: Macht euer Ding und seid einzigartig atemberaubend!

Ich kann kaum in Worte fassen, wie sehr ich mich darauf freue Beyoncé live zu erleben. Ich war noch nie auf einem Konzert dieser Größenordnung und würde wahrscheinlich auch für keinen vergleichbaren Künstler so viele Kosten und einen so langen Anreiseweg auf mich nehmen. Ohne sie zu sehr in den Himmel heben zu wollen: ich glaube Beyoncé ist eine der besten Livekünstlerinnen unserer Zeit und wer weiß, wie stolz man in ein paar Jahren darauf ist, dass man sie zu ihrer besten Zeit erlebt hat. Für mich ist sie jetzt schon eine Legende.

Wenn das Leben dir Zitronen gibt…machst du am besten Limonade daraus und hörst dir nebenbei ganz genüsslich Lemonade an! 

4 Kommentare

  1. Jenny ♥
    31. Mai 2016 / 11:09

    Das ist ja wie ein Liebesbrief :)

    • Ulli
      1. Juni 2016 / 21:40

      Und das völlig zurecht <3

  2. 9. Mai 2016 / 19:06

    Danke, dass du Beyonce mal so sehr lobst. Ich hatte sie bisher auch bei den oben genannten anderen Künstlern eingeordnet, aber von heute an werde ich mal mehr auf Beyonce achten, um mir eine eigene Meinung zu bilden.
    Liebe Grüße und viel Spaß auf dem Konzert!

    • Ulli
      10. Mai 2016 / 19:36

      Ja, so geht es mir auch :) Dankeschön und viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.