Vegane Matcha Cookies // Rezept

Matcha ist aus den Cafés im Jahre 2016 kaum mehr wegzudenken – ok, was schreibe ich hier eigentlich..zumindest in den größeren Großstädten ist Matcha mittlerweile fester Bestandteil der Speise- und Getränkekarte. Kann man in Rostock irgendwo einen Matcha Latte trinken? Im besten Falle sogar mit Pflanzenmich? Falls ja, gebt mir bitte bescheid! Auf jeden Fall mag ich den feinherben Grüntee-Geschmack von Matcha und habe auf diversen Instagram- und Snapchat-Accounts immer wieder Matcha-Cookies bestaunt. Ich habe mir gedacht, dass mir Cookies mit Matcha-Aroma einfach schmecken müssen. Und da ich bisher keine Cafés kenne, in denen ich hier Matcha-Cookies bekomme, habe ich einfach selbst welche gebacken!

Ich hätte gerne noch mehr Fotos gemacht, aber als ich die Matcha Cookies tagsüber in der Küche stehen ließ, hat mein Freund einen Großteil der Kekse aufgegessen. Immerhin scheinen sie lecker zu sein – da ist es auch ok, wenn ihr hier mit einem Foto Vorlieb nehmen müsst!

Matcha-Cookies-Kekse-Rezept-Superfood-vegan-Fitness-Food-Blog-Fitnessblogger-turnschuhverliebt

Zutaten für etwa 12 Matcha Cookies:

100 g Dinkelmehl
50 g Reisproteinpulver (falls ihr dies weglassen wollt, nehmt einfach nur 150 g Dinkelmehl!)
100 g gemahlene Mandeln
4 TL Matcha-Pulver
1 TL Vanille-Aroma
4 EL geschmolzenes Kokosöl
4 EL Kokosblütenzucker oder andere Süße
3 EL Pflanzenmilch
eine Prise Salz

Zubereitung der Matcha-Cookies:

Das Dinkelmehl mit dem Reisproteinpulver, dem Vanille-Aroma, dem Matcha-Pulver und Kokosblütenzucker vermengen, dann das geschmolzene Kokosöl und die Pflanzenmilch hinzugeben und die Zutaten zu einem homogenen Teig vermengen. Kugeln aus dem Teig formen und diese auf Backpapier platt drücken. Bei 230 Grad müssen die Kekse etwa 10-15 Minuten im Ofen backen, bis sie leicht goldig werden. Am besten habt ein Auge drauf, dass die Matcha Cookies nicht zu braun werden.

Mein Tipp: Kekse verstecken, wenn ihr nicht alleine wohnt!

5 Kommentare

  1. 1. November 2016 / 11:36

    Okay… Die lesen sich schon hammermäßig :) Die Zutaten sind echt nach meinem Geschmack. Ohne Milch, ohne Weizen, perfekt! Danke für das Rezept. Liebe Grüße, Doris

    • Ulli
      Autor
      24. Juli 2016 / 15:32

      Liebe Kerstin,
      super, das freut mich :)
      Viele Grüße!

  2. Hannah
    16. Juli 2016 / 23:05

    Vielen Dank für dieses interessante Rezept. Die Kekse machen schon aufgrund der außergewöhnlichen Farbe etwas her. Bin gespannt wie sie schmecken werden.
    Beste Grüße,
    Hannah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.