Was ich beim Personal Training gelernt habe + Tabata Workout

Werbung mit Krombacher Alkoholfrei.

Wie einige von euch mitbekommen haben, hatte ich die wahnsinnig coole Chance für 10 Wochen mit einem Personal Trainer von Fit Team Rostock zu trainieren. Personal Training – das ist doch das, was die Leute im Fernsehen immer machen, oder? So ähnlich waren meine ersten Gedanken zu diesem Thema auch. Ich hätte nicht gedacht, dass ich in naher Zukunft mal mit einem Personal Trainer arbeiten würde. Doch es ergeben sich durch den Blog immer wieder spannende Möglichkeiten für die ich unendlich dankbar bin. Dank Krombacher Alkoholfrei habe ich nun also 10 Einheiten mit Personaltrainer Andy absolviert.

Im Vorfeld habe ich mir einige Gedanken gemacht, denn der typische Personal Training-Kunde bin ich vielleicht nicht. Dachte ich zumindest. Denn jeder, der Hilfe beim Training oder Motivation braucht, ist ein potentieller Kunde für ein Coaching. Vielleicht ist es für einige auch sinnvoll, ein paar Stunden mit einem Trainer als Wiedereinstieg in ein regelmäßiges Training zu sehen. Ein Trainer kann speziell auf die eigenen Bedürfnisse eingehen und beschäftigt sich intensiv mit der Vorgeschichte und den Zielen. Nicht jeder kann sich selbst dazu aufraffen und die Zügel in die Hand nehmen. Außerdem kann man auch bei der Zielsetzung komplett falsch liegen. Gerade beim Ziel viel Gewicht zu verlieren sollte man sich auch immer von einem Arzt begleiten lassen.

alkoholfreies-bier-sport-fitness-training-laufen-blogger-fitnessblog_3

Tja, auch ich als Person, die schon sagen wir mal – den ein oder anderen Sportkurs besucht hat – hatte vor dem Training einige Bedenken. Ich hatte ein wenig Respekt, dass ich unsportlich rüberkomme oder der Ruf des Fitnessbloggers einem voraus eilt. Es gibt so viele hübsche Mädchen, die ihren flachen Bauch in sozialen Medien vor dem Spiegel präsentieren, jeden Tag schreiben, dass sie gerade aus dem Studio kommen mit einem Proteinshake in der Hand posierend und sicher auch jede Menge Sport für diese Figur machen, aber das ist irgendwie nicht meine Welt. Ich bin kein Spiegelselfie-Mensch und ich fotografiere lieber Essen und schöne Dinge als mich selbst. Außerdem lag mein Ziel für dieses Jahr nicht darin eine tolle Figur zu bekommen, sondern einen Marathon zu laufen! Natürlich waren diese Gedanken unberechtigt, aber ich möchte euch ja auf dem Blog auch einige Einblicke in meine Gedanken geben :)

Deine Grenzen sind Kopfsache

Eines der wichtigsten Dinge, die ich in dieser Zeit gelernt habe, war, dass ich viel mehr kann, als ich mir selbst zutraue. Man erzielt schneller als gedacht Erfolge, aber noch viel schneller baut man diese Muskeln leider auch wieder ab. Dran bleiben ist hier also gefragt! Mir persönlich hilft es feste Termine für den Sport einzuplanen, denn so kann ich meine Woche strukturieren und blocke die Zeit für den Sport konsequent. Außerdem gefiel es mir super, nicht allein zu trainieren. Es motiviert mich ungemein, wenn jemand neben mir auch fleißig ist. Wenn diese Person mich dann auch noch fordert und dafür sorgt, dass ich über meine Grenzen gehe, ist das natürlich der Idealfall. Das macht Spaß.

Das ganze Personal Training hat mir wirklich viel Spaß bereitet. Ich weiß jetzt einmal mehr, bei welchen Übungen es auf die Sauberkeit der Ausführung ankommt und worauf genau ich achten muss. Es ist auf jeden Fall sinnvoll, auch wenn man keinen Personal Trainer hat, wenigstens öfter mal mit geschultem Personal zu trainieren, das einem Hinweise zur Ausführung der Übungen gibt. Nur so ist das Training auch wirklich effektiv und noch viel wichtiger – nur so kann man langfristig Verletzungen und dauerhafte Schädigungen vermeiden. Es wäre ja irgendwie auch widersprüchlich, wenn man sich mit Sport eigentlich etwas Gutes tun will, sich dann aber eher damit kaputt macht.

Wie ich mich durch das Personal Training entwickelt habe

Darüber habe ich euch teilweise ja auch schon berichtet – konnte ich vor dem Training gerade einmal eine Minute planken, waren es nach acht Wochen Training schon ganze drei Minuten. Ich denke schon diese Steigerung zeigt, wie schnell man sich wirklich weiterentwickeln kann und Kraft aufbaut. Außerdem habe ich beim Laufen deutlich gemerkt, dass sich mein Laufstil durch viele Stabilitätsübungen verbessert hat, was mir sicherlich auch beim Marathon zugute kam.

Ich habe mit dem Trainer viele Geräte ausprobiert und gerade auch gelernt bzw. in Erinnerung gerufen, welche Übungen man mit dem eigenen Körpergewicht ausführen kann – überall, egal wann und wie! Da ich gerade durch mein Studium wieder viel unterwegs bin und sich eine Mitgliedschaft im Studio so nicht unbedingt anbietet, ist es für mich ideal, mit meinem eigenen Körpergewicht zu arbeiten.

Tabata Workout

In der letzten Stunde hat mir Andy noch ein paar Übungen ans Herz gelegt, die ich weiterhin in mein Training einbauen sollte. Er hat mir als Grundlage ein Tabata-Workout empfohlen – durch HIIT ist man schnell durch und man kann Verbesserungen deutlich sehen, wenn man Übungen wiederholt. Hier eine kleine Inspiration für euch – jede Übung wird für 20 Sekunden ausgeführt, dann gibt es eine 10-sekündige Pause. Nach drei Durchgängen seid ihr durch:

workoutposter-tabata-fitness-blog-fitnessblogger-deutsch-hiit-training

Viel Spaß beim Ausprobieren! Schreibt mir gerne, wenn euch das Workout gefällt, dann könnte ich öfter mal so ein Workoutposter oder sogar mal ein Video für euch machen.

Werbung mit Krombacher Alkoholfrei.

8 Kommentare

  1. Nina
    8. März 2017 / 21:36

    Hört sich nach einer tollen Möglichkeit für dich an! Ich kann dir nur zustimmen, ich bin immer wieder beeindruckt was für Fortschritte man in so kurzer Zeit machen kann.
    Tabata habe ich in den letzten Wochen auch ein paar mal ausprobiert, da gibt es einen Kurs in meinem Fitnessstudio, wo ich echt gerne hingehe. Ich bin gerade im Ai-fitness und habe mir einen Trainingsplan erstellen lassen. Das hilft mir dran zu bleiben. :)
    Alles Liebe,
    Nina

  2. 13. Februar 2017 / 17:43

    Hi, schön zu lesen das der Kollege so große Erfolge mit dir feiern konnte.
    Bist du noch fleißig mit deinem Workout am arbeiten? Ich wünsche es dir!
    Generell kann ich selbst als Personal Trainer und Coach sagen, dass es gerade im Bereich Zielsetzung und Motivation, auch als eigener Trainer, immer wieder spannend und motivierend ist mit anderen Trainern oder sportbegeisterten zusammen zu trainieren.

    Die Dauer solch einer Begleitung hängt mit Sicherheit auch von den Zielen ab. Aber aus der eigenen Praxis weiß ich, dass manchmal auch ein Coaching über 2 – 3 Sitzungen mehr bewirken kann als xx Stunden Personal Training.

    Ich kann jedem ans Herz legen, einfach mal einen vertrauenswürdigen Coach oder PT zumindest für ein Erstgespräch ins Boot zu holen wenn man mit etwas starten möchte. Viele Schritte werden dadurch einfacher und viele Fehler und Frustration kann vermieden werden.

    Weiterhin viel Erfolg mit deinem Workout und deinem Blog!!

    VG
    Pierre

  3. 14. Dezember 2016 / 16:35

    Cool Übungen, die ich auch regelmäßige in meinem HIIT-Trainingseinheiten mache. Fehlen nur noch die Burpees, dann hat man Schnappatmung.
    VG
    Roby

  4. Patty
    24. Oktober 2016 / 20:53

    Das klingt wirklich klasse. Ich finde es immer sehr interessant von Leuten zu lernen, die sich in dem Gebiet richtig gut auskennen :)

    Liebe Grüße :)
    Measlychocolate by Patty

  5. Tom
    23. Oktober 2016 / 10:24

    Toller Beitrag und coole Trainnigsinspirationen! Ich würde auch gerne einmal ein Training mit einem richtigen Coach ausprobieren! Bis dato haben mir meine Sportstudenten-Freunde ausgeholfen, die zwar jede Menge Know-How haben, aber ich denke es ist nochmal eine professionellere Erfahrung, wenn man sich mit einem richtigen ausgebildeten Trainer zusammensetzt und ein Training erstellt, dass optimal auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt ist ;) Lg Tom

  6. 20. Oktober 2016 / 20:20

    Freut mich echt für dich, dass du durch deinen Blog diese tolle Möglichkeit bekommen hast! Ich selbst hätte das vielleicht auch mal nötig, also so einen Trainer oder eben jemanden, der mich zum Krafttraining motiviert. Ich wollte damit schon vor Monaten anfangen, aber bisher ist es immer bei ein paar wenigen Körpergewichtsübungen geblieben, da ich kein Geld für ein Studio oder Ausrüstung übrig habe und auch nicht genau weiß, welche Übungen am besten wären…
    Gerne hätte ich jemanden, der mir da was beibringt und meine Fehler korrigiert…

    Danke für die Workout-Inspiration. Mal sehen, ob ich das mal versuche ;)

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.