7 Dinge, die man bei GNTM lernen kann

Ich muss mich outen. Jeden Donnerstag sitze ich vor dem Fernseher und schaue wie wahrscheinlich viele weibliche Wesen der Nation Germany’s Next Topmodel. GNTM ist für mich “leichte Kost” zum nebenbei laufen lassen, zum Abschalten und zum Sekt in einer gemütlichen Runde trinken. Ein bisschen schäme ich mich schon die Sendung zu schauen, denn das dort vermittelte Frauenbild hat eine ziemliche Schattenseite, die sich Modelbusiness nennt und Frauen verschobene Selbstwahrnehmungen durch mediale Einflüsse beschert.

Doch wo Schatten ist, da muss es auch Licht geben. Drehen wir den Spieß also mal um.

1. Wenn man hinfällt, muss man weitermachen als wäre nichts geschehen. Eine Weisheit, die man auf das ganze Leben beziehen kann. Es gibt immer Hochs und Tiefs. Die Kunst ist es weiterzumachen, wo andere aufhören.

gntm-germanys-next-topmodel-motivation-inspiration-fitnessblog-fitness-blogger

2. Charakter kommt an! Auf einem Foto muss laut GNTM-Mama Heidi Klum die “Personality” zu sehen sein. Das gilt auch für alle anderen Lebensbereiche. Niemand will Personen “von der Stange” – du bist du und das ist auch gut so, lache, hab’ Spaß, zeige Emotionen und habe eine Meinung. Deine Meinung!

3. Professionalität ist wichtig. Egal ob privat oder im Beruf. Wenn du deine Ziele erreichen willst, musst du professionell sein. Zu spät kommen ist auch im echten Leben einfach nur mies und bringt euch sicher nicht voran.

4. Du solltest dich nicht für eine Karriere verbiegen. Man sollte sich nicht in Anzüge, Kleider oder Pumps stecken lassen, wenn man das nicht will. Lass dir nichts aufzwingen.

gntm-germanys-next-topmodel-motivation-inspiration-fitnessblog-fitness-blogger_2

gntm-germanys-next-topmodel-motivation-inspiration-fitnessblog-fitness-blogger_1

5. Manchmal ist es unverständlich, dass es eine Absage gibt. Life must go on! Personen mit viel medialem Einfluss können ziemlich viel Quatsch erzählen. Also glaubt nicht jeden Bullshit! Hinterfragt, bildet euch eine eigene Meinung. Bewertungen sind oft sehr subjektiv. Manchmal hilft einem Feedback weiter, manchmal sollte es in ein Ohr rein und durch das andere wieder raus gehen. Manchmal bringt es viel, sich eine Elefantenhaut also known as Fuck-off-Mentalität anzueignen und von dieser in gewissen Situationen Gebrauch zu machen.

6. Auch Mädels, die es in die letzten Runden der Castingsendung geschafft haben, stellen sich oft dämlicher an als man es selbst je machen würde.

7. Sei immer skeptisch und hinterfrage dich, bevor du Sachen über dich preisgibst. Freizügigkeit hat für mich in der Öffentlichkeit klare Grenzen.

So und jetzt ab vor die Mattscheibe, GNTM weitergucken.

4 Kommentare

  1. Sandy
    26. Februar 2016 / 22:35

    Ulli, Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen! Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. ?
    Mir zieht es auch jedes Jahr wieder und wieder vor GNTM. Warum auch immer. Ich kann es mir nicht erklären. ? Um mich immer wieder wundern, was die Mädels sich da an tun. Nun ja, jeder ist seines Glückes Schmied.

    An dieser Stelle möchte ich mich noch mal für den Hinweis mit der Vanilleschote für den leckeren sommerlichen Obstkuchen bedanken!

    Liebe Grüße
    Sandy

    • Ulli
      Autor
      27. Februar 2016 / 1:50

      Liebe Sandy, das ist ja lieb :) Vielen Dank! Ich habe einfach mal meine Gedanken niedergeschrieben und dachte mir schon, dass ich da nicht allein mit meiner Meinung bin.

      Ich hoffe, der Kuchen hat geschmeckt!

      Liebe Grüße!

  2. 26. Februar 2016 / 17:01

    Also so wie du es schreibst kann man da scheinbar wirklich noch was fürs Leben lernen :D Aber ich kann mir das ganze irgendwie nimmer angucken. Ich verfolge GNTM seit der allerersten Staffel mit Lena G. Nun ists genug ^_^

    • Ulli
      Autor
      27. Februar 2016 / 1:09

      Hey Sarah, ganz genau, die erste Staffel bleibt unübertroffen, da hast du auf jeden Fall Recht! :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.