Zwischen EM-Helden und Deutschen Meistern Profiluft schnuppern – Wettkampf Nr. 2

Nach einer viel zu kurzen Nacht und dadurch bedingte zitternde Beine ging es heute früh um halb 9 schon von zu Hause los Richtung Marzahn zum Berliner Läufermeeting.
Heute hieß es einmal Profiluft schnuppern. Neben Topathleten wie den Sujew-Twins oder Caterina Granz hieß es heute das Beste zu geben. Die Challenge unserer Laufgruppe, dem Club der Töchter, war es 26 Mädels zu stellen, die je eine Meile laufen und so versuchen die Bestzeit von Irinia Mikitenko zu unterbieten, die allerdings ganze 26 Meilen, das entspricht einem Marathon, ganz allein in diesem Wahnsinnstempo gelaufen ist. Ihr Kilometerpace liegt bei ihrem besten Marathon bei 03:19min/km. Heftig gute Frau!
Unser erstes Problem war es schonmal 26 Mädels zusammenzubekommen, da an diesem Wochenende einige andere Laufevents anstanden, bei denen wir unser Bestes gaben, so zum Beispiel der Avon Frauenlauf oder der Schweriner Nachtlauf.
Nun gut, 14 Mädels blieben übrig, als dann noch die, die zusagten durch Schnupfen des Goldfischs oder anderen Dingen verhindert waren. So wurde unsere Durchschnittszeit genommen und diese mit der von Irina Mikitenko verglichen.

Nach einem ausgiebigen Aufwärmtraining schwebten wir nahezu engelsgleich über die Tartanbahn. Ich bin stolz auf jedes einzelne Mädel, das sich nach den gestrigen Strapazen nochmal aufgerafft hat und ein weiteres Mal hinter die Startlinie gegangen ist. Ihr wart alle großartig! Trotz all der Mühe haben wir es nicht geschafft Irina zu schlagen. Zudem ist keine von uns bisher 1609m – so lang ist eine Meile – gelaufen, die Mädels von Club der Töchter trainieren alle eher auf 10k, Halbmarathon oder Marathon. Das ‘Problem’ ist wahrscheinlich, dass wir gar nicht wissen, wie man seine Kraft auf einer so kurzen Distanz einteilen muss.

club der töchter berlin nike berliner läufermeeting

Ich lief die Meile in 07:53:94min. Ich denke die Zeit ist für mich auf jeden Fall gut. Auf den letzten Metern war sogar noch ein wenig Kraft für einen Sprint übrig.

Danke an Susi für die Organisation und die tollen Fotos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.