Lauf in die Tropen 2016 // Ab wann ist man schwach?


Ein kalter Sonntag im November, ich sitze in der Bahn irgendwo in Brandenburg, es ist eisig und die Welt glitzert. Im letzten Jahr endete ich meinen Laufbericht mit den Worten, dass ich wiederkomme – tja, hier bin ich nun! Vor mir liegt ein Tag der kontrastreicher nicht sein könnte: Drinnen +26°C, draußen -5°C. Ich bin auf dem Weg zum Lauf in die Tropen im und am Tropical Islands. Ein weiterer Kontrast war der Kälte zu verschulden – ich habe mich spontan von der längstmöglichen Strecke zur kürzesten umgemeldet. Statt einem Halbmarathon sollten es heute nur vier Kilometer werden. Ein Halbmarathon bei -5°C macht mir persönlich keinen Spaß. Das ist kein Eingeständnis von Schwäche – ich muss nur niemanden etwas beweisen und nach dem Marathon laufe ich in diesem Jahr wirklich nur noch zum Spaß. Zudem soll der Tag für mich nicht nur ein Raceday sein, sondern auch nach dem Lauf mit dem Ausflug in die tropische Welt in der ehemaligen Kargolifter-Halle belohnt werden um mich nach den doch sehr turbulenten letzten Wochen mal so richtig zu entspannen.

lauf-in-die-tropen-tropical-islands-fitness-blog-fitnessblogger-turnschuhverliebt_1
lauf-in-die-tropen-tropical-islands-fitness-blog-fitnessblogger-turnschuhverliebt_2

Um 10 Uhr fiel der Startschuss für den Lauf. Die Teilnehmerzahl hat sich im Vergleich zum Vorjahr gefühlt verdoppelt. Die Kombination aus Lauf und Baden bzw. Saunieren ist wohl längst kein Geheimtipp mehr. Je weiter ich lief, desto mehr wurde ich in meiner Entscheidung für die Ummeldung heute bestätigt – es hat sich richtig angefühlt eine kürzere Strecke zu laufen. Es ist wichtig auf sich selbst zu hören und auch mal Pläne zu ändern oder Sachen abzubrechen, wenn man merkt, dass nichts mehr geht. Arbeite nicht gegen sondern für deinen Körper.

lauf-in-die-tropen-tropical-islands-fitness-blog-fitnessblogger-turnschuhverliebt_8
lauf-in-die-tropen-tropical-islands-fitness-blog-fitnessblogger-turnschuhverliebt_3

Neu zu entdecken war für uns der Außenbereich “Amazonia”, der gerade bei Minusgraden in der Luft aufregend war. Außerdem sind wir noch durch die liebevoll angelegte Anlage spaziert und haben lecker gegessen. Der Ausflug war wieder wunderschön und ich finde es immer wieder faszinierend, dass man nicht erst stundenlang fliegen muss, um dem Alltag und den hiesigen Witterungsbedingungen zu entfliehen und ein wenig Sommerfeeling zu genießen. Bis ganz bald, Tropical Islands!

lauf-in-die-tropen-tropical-islands-fitness-blog-fitnessblogger-turnschuhverliebt_6
lauf-in-die-tropen-tropical-islands-fitness-blog-fitnessblogger-turnschuhverliebt_4